Actionfiguren

Actionfiguren sind mehr als ein Spielzeug – sie sind begehrte
Sammlerobjekte und repräsentieren oftmals die ideale Form der
Sammelkultur. Künstler aus aller Welt, zumeist aus den USA und Japan
gestalten nach zeitlosen Vorlagen die kleinste und kostengünstigste
Form der Sammlerstatue. Berühmt-berüchtigte Helden und Monstrositäten
aus Film und Fernsehen, Videospiel, Comic und sogar Persönlichkeiten
des öffentlichen Lebens werden als Actionfiguren zum beliebten
Sammelstück. Fans und Freunde berühmter Fantasy-, Science-Fiction oder
Horrorfilme sind ganz besonders angetan von der Jagd auf ein ganz
aussergewöhnliches Stück für ihre Sammlung.

Zwei der bekanntesten Produzenten von Actionfiguren stritten in der
jüngsten Vergangenheit um die Gunst der Fans:
„McFarlane Toys“ begann Mitte der 90er Jahre mit der Produktion von
Figuren zu Todd McFarlanes Comicserie „Spawn“. Nach zehn Jahren
produzierte die Firma unzählige Lizenzserien nicht nur aus den
Image-Comics (in denen Spawn ursprünglich erschien), sondern auch aus
dem Bereich Film („Movie Manicas“), Fernsehen („24“ und „Lost“),
Videogames („Halo“) und – höchst erfolgreich – US-Sport (NHL, NBA,
NFL, MLB).
„NECA“ (National Entertainment Collectible Association) bietet ein
noch breiteres Angebot an Figuren aus dem Bereich der
Unterhaltungsmedien. Für Filmfans sind NECAs „Cult Classics“-Serien
ein Synonym für wundervoll gestaltete Sammelfiguren zu
Genre-Klassikern wie „Friday the 13th“, „Nightmare on Elmstreet“,
Halloween“, „The Crow“, George Romeros“Dawn of the Dead“, Quentin
Tarantinos „Kill Bill“ und unzähligen anderen. Video- und PC-Spieler
finden ihre Lieblingsfiguren in NECAs neuer Sparte „Player Select“,
die sich erfolgreichen Lizenzen wie „Gears of War“, „Tomb Raider“,
„God of War“ und „Assassin’s Creed“ annimmt.
Auch im Figurenbereich gibt es immer eine luxuriöse Ausführung: Die
Firmen Sideshow (USA) und Hot Toys (Hong Kong) produzieren
Sammelfiguren, die nicht nur makellos sondern auch ein Fest für jeden
Sammler sind.

Die Jagd nach der perfekten Actionfigur gestaltet sich für den devoten
Sammler aber nicht immer unkompliziert! Oftmals ist die Bemalung, der
Guß und natürlich der Zustand der Umverpackung einer einzelnen Figur
von entscheidender Bedeutung. Es gibt nicht nur Varianten in der
Produktion, sondern auch kleine Unterschiede, die sich ganz natürlich
im Produktionsvorgang ergeben – und von Sammlern mit erfahrenem Blick
geprüft und als „sammelnswert“ eingestuft werden müssen.
Sicher ist es richtig, daß viele Actionfiguren ihr Dasein als reines
Spielzeug begannen: „He-Man and the Masters of the Universe“, „GI-Joe“
und „Transformers“ sind aber nur einige Beispiele dafür, daß hinter
dem Phänomen der Sammelfiguren mehr steckt als ein Stück Kunststoff
und eine raffinierte Verpackung! Der Markt ist für Sammler und
Produzenten gleichermaßen zu einem lebendigen Kulturphänomen geworden.
Und so Manchen überkommt spontan die Sammellust wenn er an eine
orginalverpackte „Star Wars“-Figur aus seiner Jugend oder die neueste
Sammlerstatue nach der Vorlage berühmter Effektdesigner aus Hollywoods
Traummaschine denkt.
Actionfiguren – mehr als Spielzeug! Und auch jedes Spielzeug, das
wissen wir spätestens seit Disney Pixars „Sheriff Woody“ und „Buzz
Lightyear“, hat seine eigene „Toy Story“. Sie begleiten uns und unsere
Kinder und -manchmal schon in recht jungen Jahren- entdecken wir in
ihnen mehr, als wir zunächst vermutet haben!